Tesch's weinselige Spielvarianten

Zwei Top-Weine zum Punkten

Seite ausdrucken

"Er hat mich Boss und Großer Mann genannt, als wir nach dem Hinspiel unseren Drink nahmen. Es würde aber helfen, wenn seine Huldigungen von einem guten Glas Wein begleitet werden würden. Was er mir gab, war Lack-Entferner." – Sir Alex Ferguson über Jose Mourinho. Sir Alex ist ja ein gaaaanz großer Weinkenner vor dem Herrn. Der alte schottische Knabe sammelte während seiner Zeit als Trainer stolze 5000 Flaschen der allerbesten Tropfen. Die Wein-Sammelei habe ihm geholfen, Stress und Anspannung abzubauen,erklärte er, bevor er sich 2014 bei einer Versteigerung in China von einem Teil seiner Schätze trennte. Meine Sammel-Leidenschaft hält sich in Grenzen. Jedenfalls bei Wein. Ich habe zwar viele Erfahrungen zum Thema Wein gesammelt, aber mehr so, um ein paar schöne, süffige Tropfen im Haus zu haben, die ich mir dann bei Fußballgucken alleine oder mit Freunden reinziehen kann. Langer Rede kurzer Sinn: Nach ausgiebiger Testerei haben ich und meine elf Freunde schon mal zwei richtig gute Tropfen zu unseren Lieblings-Fußballabend-Weinen gekürt. Sie stammen von Martin Tesch, der als eigenwilliger VdP-Winzer in den ersten Liga der deutschen Weinmacher ganz oben mitspielt. Wir sind zwar alle keine ausgebufften Weinprofis, beschäftigen uns aber schon seit Jahrzehnten mit Wein und anderen flüssigen Genüssen (teils auch beruflich). Insofern behaupten wir mal ganz selbstbewußt: Bei Sir Alex würden wir mit unseren Fußballabend-Weinen punkten. Und er würde sie definitiv nicht als "Lack-Entferner bezeichnen. Jawoll!   

Unplugged - der Name ist Programm

Martin Tesch gehört zu diesen Jungs, die man als "eigenwillig" bezeichnet. Er ist ein wenig kantig, sehr direkt, eher Punk als Pop. Er macht nicht lange rum, sondern tut, was zu tun ist - mit Verstand, Herz und Leidenschaft, aber eben auf seine Art. Und so sind auch seine Weine! Allen voran der Riesling mit dem (für mich genialen) Namen "Unplugged". Der Name weist schon den Weg. In der Musik steht "unplugged" für den Verzicht auf technischen Schnickschnack, fette Verstärker und turmhohe Boxen, für einen Spound, der sich quasi nackt und ungeschönt in die Gehörgänge schraubt. Kein mainstreamiges Easy Listening.
Genau so unplugged ist auch Martins Wein. Es ist ein purer Riesling aus 30 Jahre alten Reben von der Nahe, die sich ohne Chemie und sorgsam gepflegt entwickeln dürfen. Die Trauben werden per Hand gelesen und mit hohem handwerklichem Können vinifiziert. Heutzutage ist diese Art des Wein-Machens eher "Old School", da Tesch auf all die technischen Kniffe verzichtet, mit denen andere Weine in mainstreamige Easy Drinkings verwandelt werden.
Tesch's "Unplugged" ist ein ganz gradliniger Riesling, frisch, leicht, trocken, authentisch. Er duftet nach weißem Pfirsich, Apfel, ein wenig Heu, schmeckt mineralisch und hat eine knackige, aber nicht zu spitze Säure. Easy drinking ist das zwar nicht, dazu fehlt dem "Unplugged" die Restsüße, das sog. Zuckerschwänzchen", das Riesling-Weine für den Mainstreamtrinker gefälliger macht. Aber es ist "geiles" Trinken, denn der "Unplugged" ist bei aller Old-School-Eigenwilligkeit ein ausgesprochen süffiger Tropfen. Mit 12 % Vol. Alk. ein Wein, den man beim Fußballgucken weghauen kann, der aber auch wunderbar zu Häppchen oder ausgedehnten Mahlzeiten passt. Ein klasse Wein, den ich und meine elf Wein- und Fußballfreunde Euch uneingeschränkt empfehlen! Den "Unplugged" gibt es im gut sortierten Weinhandel, online und hier. Und zwar in den drei Größen als Mini mit 0,375 Litern, in normaler 0,7 Liter-Größe und als Familienpackung mit 1,5 Litern. 

© Weingut Tesch

Weißes Rauschen - der Wein der Toten Hosen

© Weingut Tesch

Es soll ja immer noch Leute geben, die sehen Die Toten Hosen vor einem Altbier oder eisgekühltem Bommerlunder und beim Heim- oder Auswärtsspiel von Fortuna Düsseldorf (95 olé!). So kann man sich irren. Die Fortuna ist immer noch ihr Verein, aber Campino & Co. haben schon seit 2010 ihren eigenen Wein - ja, genau: Wein! Der heißt "Weißes Rauschen" und stammt aus dem "Yellow Submarine", wie Winzer Martin Tesch seinen Keller nennt. Wobei die Toten Hosen am Entstehen des Weins teilhaben -  von der Gestaltung der Flasche bis zur alljährlichen Auswahl des Weines, der dann für DTH abgefüllt wird. 
"Weißes Rauschen" ist übrigens nicht die erste Zusammenarbeit zwischen DTH und Tesch. Als erstes haben  die Hosen den "Unplugged" auf ihren Aftershow-Partys ausgeschenkt, dann wurde gemeinsam zur "Machmallauter"-Tour der "Machmalriesling" kreiert und zur "Schall und Rauch-Tour" entstand dann als zweiter DTH-Wein "Weißes Rauschen", der nach einem Hosen-Song benannt ist. Er trägt übrigens den DTH-Adler als Logo auf dem Flaschenhals.
Auch wenn "Weißes Rauschen" von Jahr zu Jahr ein wenig anders ausfällt (wie jeder Wein): Zunächst einmal ist er, wie der "Unplugged", ein reiner Riesling, aus handverlesenen vollreifen Trauben aus Umwelt-schonendem Anbau und handwerklich auf hohem Niveau gekeltert. Er ist dennoch anders als der "Unplugged". Zunächst einmal etwas kräftiger in der Farbe, mit Aromen von Aprikose und Apfel sowie einem Hauch Vanille etwas fruchtiger schon in der Nase. Im Geschmack ist er trocken und leicht, aber etwas weicher, traubiger und weniger mineralisch als der "Unplugged". Er hat aber auch eine schöne, nicht allzu knackige Säure.
Selbstverständlich ist er mit 12 % Vol. Alk. auch ein leichter Tropfen, trocken, süffig, bekömmlich. Den kann man quasi immer trinken: Wenn Dein Verein gewinnt - oder verliert. Wenn es was zum Feiern gibt. Wenn Gemüse, Fisch oder helles Fleisch auf den Tisch kommen. 
Meine elf weinseligen Fußballfreunde und ich sagen: Daumen hoch, drei Punkte - ran ans Weiße Rauschen! Und das gibt es nur hier - und nur solange der Vorrat reicht. Das weiße Rauschen gibt es übrigens auch als "Familienpackung" in der 1,5-Liter-Flasche.