© Natalia Klenova / fotolia.com

Carpaccio-Hattrik

(Carpaccio in drei Versionen)

Seite ausdrucken

Volle Hütte in München beim Testspiel der Bayern und Manchester United! Ich bin zwar kein Fan der Bazis, aber da das ZDF zwei Stunden der besten Sendezeit rausgerückt hat, hab ich's mir trotzdem reingepfiffen. War letztendlich ein eher bescheidener Kick im Sommermodus. Am interessantesten waren noch die Jungs an der Seitenlinie: der (für ein Testspiel) erstaunlich engagierte Pep und der eher entspannte Carlo. Letzterer ist ja eine echte Bereicherung für die Küchenkicker-Liga. Weil: Er ist ein großer Genießer vor dem Herrn, steht auch gerne am Herd und hat auch seinen eigenen Ernährungsberater mitgebracht. Da berate ich gleich mit und mache ein paar Vorschläge, wie man das überall höchst beliebte italienische Carpaccio köstlich abfälschen kann. 

Leichter Sommerkick

© Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse e. V. (BVEO)
Frisch, gesund, lecker und in Windeseile aufs kulinarische Spielfeld gezaubert!

Dieses pfiffige Rezept habe ich bei der Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse e.V. (BVEO) gefunden. Ein echter Volltreffer, insbesondere wenn es wettertechnisch heiß hergeht.

ZUTATEN
für 4 Mittelfeldspieler

3 EL Olivenöl
3-4 Äpfel
Saft einer Zitrone
200 g Feldsalat
2 EL Apfelessig
1 EL Walnussöl
1/2 TL scharfer Senf
1 Prise Zucker
Salz
Pfeffer, aus der Mühle
1 geräucherte Entenbrust, ca. 300 g
50 g Walnußkerne

ZUBEREITUNG

  1. 4 Teller dünn mit etwa 1 EL Olivenöl bepinseln.
  2. Die Äpfel waschen, vierteln, das Kernhaus herausschneiden, in sehr feine Spalten hobeln und in eine Schüssel mit Zitronenwasser legen.

  3. Den Salat waschen, putzen und trocken schleudern.
  4. Den Apfelessig mit dem Walnuss- sowie dem übrigen Olivenöl, Senf, Zucker, Salz und Pfeffer zu einer Vinaigrette verrühren.

  5. Die Apfelscheiben aus dem Wasser nehmen und trocken tupfen.
  6. Die Teller damit fächerartig auslegen.
  7. Den Feldsalat auf die Mitte setzen.
  8. Die Entenbrust in feine Scheiben schneiden und auf dem Salat anrichten.
  9. Die Nüsse grob hacken, darüber streuen und mit der Vinaigrette beträufeln.

TIPP
Dazu passt ganz prima ein selbstgemachtes Brot oder Baguette. 

 

Bierseliges Tafelspitz-Carpaccio

Wie gesagt: Bayerns neuer Trainer Carlo ist ein Schmecklecker und als Koch höchst experimentierfreudig. Und was er am liebsten mag, hat er in diversen Interviews schon verraten: Pasta und gekochtes Rindfleisch! Mit seiner Vorliebe für Pasta beschäftige ich mich im Laufe der Saison. Das gekochte Rindfleisch gibt es jetzt schon! Als Carpaccio nach einem Rezept vom Deutschen Brauerbund. Ergo gibt's dazu eine köstliche Berliner-Weisse-Vinaigrette.

ZUTATEN
für 4 Carlos

600 g Tafelspitz
1 Lorbeerblatt
3 Möhren
1 Stange Lauch
1/4 Sellerie
1 Zwiebel
250 g Puy Linsen (die Puy Lisen sind nicht mehlig und darum super für Salate, alternativ: gekochte Linsen aus der Dose)
3 Kartoffeln
1 Bund Schnittlauch
1 Meerrettichwurzel
3 EL Essig
1 EL Balsamico
1 TL scharfer Senf
4 EL Öl
4 EL Berliner Weisse
1 Schalotte

ZUBEREITUNG

  1. Wurzelgemüse putzen und grob zerteilen.
  2. Tafelspitz und Wurzelgemüse in Salzwasser geben und je nach Dicke des Fleisches 2 bis 3 Stunden langsam garen (das Fleisch ist gar, wenn es von der Fleischgabel rutscht).
  3. Kartoffeln in Salzwasser bissfest garen, dann pellen und in kleine Würfel schneiden.
  4. Das gegarte Fleisch aus der Brühe nehmen und im Kühlschrank abkühlen lassen.
  5. Suppengemüse aus der Brühe nehmen und in kleine Stückchen schneiden
  6. Puy Linsen in der Brühe 20-25 Minuten garen.
  7. Den kalten Tafelspitz mit der Aufschnittmaschine in dünne Scheiben schneiden.
  8. Schalotte pellen und in kleine Würfel schneiden.
  9. Schalottenwürfel mit Essig, Balsamico, Senf, Öl und Bier vermischen und zu einer homogenen Flüssigkeit verrühren.
  10. Den Tellerboden mit Vinaigrette füllen, die Tafelspitzscheiben darauflegen.
  11. Die Linsen mit den Kartoffel- und Gemüsewürfelchen mischen, die restliche Vinaigrette unterheben und auf dem Tafelspitz anrichten.
  12. Mit Schnittlauchröllchen und frisch geriebenem Meerrettich servieren.
© Deutscher Brauer-Bund e.V.

Flache Zucchini-Hereingabe

© Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse e. V. (BVEO)

Ein Carpaccio für die Foodballer, die gerne mal oder aus Prinzip kein Fleisch essen oder Vegetarier zu Besuch haben. Lecker abgefälscht mit Zucchini, die aus Italien stammenden "kleinen Kürbisse", und einem weiteren italienischen Transfer, dem Babymozzarella.

ZUTATEN
für 4 Transfers

2 grüne Zucchini
2 gelbe Zucchini
Zucker
Meersalz
Olivenöl
1 Zitrone
Pfeffer aus der Mühle
400 g Babymozzarella

ZUBEREITUNG

  1. Die Zucchini gut waschen, in 0,3 cm dicke Scheiben schneiden und leicht salzen.
  2. In einer beschichteten Pfanne die Zucchini in etwas Olivenöl kurz von beiden Seiten anbraten und auf einem Küchentuch trocknen legen.
  3. Danach farblich abwechselnd wie einen Fächer auf einem Teller anrichten.
  4. Mit etwas Olivenöl und Zitronensaft beträufeln.
  5. Den Mozzarella in der Mitte des Teller anrichten und mit Salz, Pfeffer und Olivenöl marinieren.
  1. Das Rezept stammt von der BVEO, der Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse e. V.