© cook_inspire / fotolia.com

Mustafis Rumgegurke

(Kalte Gurkensuppe)

Seite ausdrucken

Shkodran Mustafi –  der Mann hat Köpfchen! Unser Hesse mit albanischen Wurzeln gurkte bei unserem ersten EM-Spiel gar nicht lange rum, sondern köpfte die Pille eiskalt ins Netz. Das war heiß und darum gibt’s jetzt eine Abkühlung nach albanischer Art. Nämlich Tarator, die kalte Gurkensuppe der Albaner … 

 

ZUTATEN
für 1 Gurkentruppe aus vier Spielern 

2 Salatgurken á 350 g
500 g griechischer Joghurt natur
2 frische Knoblauchzehen
1 kleines Stück Ingwer
1-2 TL Zitronensaft
Meersalz
Frisch gemahlener Pfeffer
Piment d´Espelette (alternativ: Caeyennepfeffer)
1/2 Bund Koriander
1 TL roter Pfeffer getrocknet (alternativ: Pul Biber vom Türken)
20 g Pinienkerne

ZUBEREITUNG

  1. Gurken halbieren und vier schöne dünne Scheiben aus der Mitte schneiden, als Deko beiseite stellen.
  2. Rest der Gurken schälen, der Länge nach halbieren und mit einem Löffel die Kerne entfernen. In Stücke schneiden.
  3. Knoblauchzehen pellen und klein würfeln.
  4. Ingwer schälen, ebenfalls klein würfeln.
  5. Gurken-, Knoblauch- und Ingwerstücke zusammen ganz fein pürieren.
  6. Den Joghurt unterrühren, mit Zitronensaft, Meersalz, Pfeffer und ein bis zwei Prisen Piment d´Espelette kräftig würzen. 1-2 Stunden kalt stellen.
  7. Koriander waschen und fein hacken.
  8. Roten Pfeffer im Mörser zerdrücken (bei Pul Biber nicht nötig). 
  9. Kalte Gurkensuppe in schöne große Gläser abfüllen, je eine Gurkenscheibe als Dekoration in die Suppe stecken, auf die Mitte der Suppenoberfläche etwas Koriander, roten Pfeffer und ein paar Pinienkerne streuen. 

TIPP
Dazu passt top frischer, roher Lachs in Streifen oder ein Garnelenspieß.