© Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft (LVBM)

Kombinationsspiel mit Biss

(Pastinaken-Creme mit süß-scharfen Bauernbrot-Bröseln)

Seite ausdrucken

Isse cremig, isse fantastisch! Nö, ich meine nicht den Joghurt, den Trapattoni jahrelang mit diesen Worten in der Glotze bewarb. Ich meine diese umwerfende Pastinakensuppe. Das Rezept habe ich bei der Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft (LVBM) gefunden und es hat mich sofort angemacht. Weil: Isse cremig! Isse aber dank der süß-scharfen Brotbrösel auch fantastisches Kombinationsspiel! Und das Schönste: Ich habe ganz schnell fertig! Dauert nicht mal eine Halbzeit!

ZUTATEN
für 4 Trapattonis

400 g Pastinaken
100 g Kartoffeln
1-2 Knoblauchzehen
2 EL Butter
500 ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer, Muskat
1 Bund Petersilie
350 g Sahne
1 Scheibe trockenes Bauernbrot
1/2 Bund Dill
30 g kandierte Ananas
1/4 TL Paprikapulver (scharf)


ZUBEREITUNG

  1. Pastinaken, Kartoffeln und Knoblauchzehen schälen.
  2. 50 g Pastinake auf die Seite legen.
  3. Den Rest grob zerkleinern, mit 1 EL Butter in einem Topf 2 Minuten dünsten.
  4. Gemüsebrühe zugeben mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und 15 Minuten weich kochen.
  5. In der Zwischenzeit das Brot im Blitzhacker zerkrümeln und in einer Pfanne mit 1 EL Butter 2 Minuten rösten.
  6. Dill und Ananas hacken, mit in die Pfanne geben, einmal umrühren, leicht salzen und vom Herd nehmen.
  7. Restliche Pastinake fein reiben und mit dem Paprikapulver unter die Brösel mischen.
  8. Petersilie waschen, trocken schütteln und zupfen, in die Suppe geben.
  9. Die Pastinakensuppe cremig pürieren.
  10. 250 g Sahne zugeben und aufkochen, abschmecken.
  11. Restliche Sahne halbsteif schlagen.
  12. Die Suppe anrichten, jeweils mit einem Klecks Sahne garnieren und mit Dill-Brotbröseln bestreuen.

TIPP
Ich trinke dazu einen deutschen Weißburgunder oder einen Sauvignon Blanc aus Südafrika. Ein Craft-Bier, das in Richtung Ale geht, passt auch super.