© Michael Tewes / fotolia.com

Ganz flache Hereingabe

(Flammkuchen mit Lauch und Schinkenwürfeln)

Seite ausdrucken

Nur ein Konter reichte Bielefeld, um sich gegen Dresden für das DFB-Pokal-Achtelfinale zu qualifizieren. Nichts gegen Dresden, die eigentlich die bessere Mannschaft war. Aber das bisher finanziell ziemlich klamme Bielefeld muss ja zackig einen neuen Trainer finden - und hat mit dem Sieg nun auch die  Kohle dafür. Und das ist gut so! Da der Sieg durch einen ganz flachen Schuss von Christoph Hemlein klar gemacht wurde, rücke ich für das (Pokal)Spiel in der Küche mal das Rezept für eine ganz flache Hereingabe heraus..Damit kann man ganz easy auf die Schnelle einen leckeren Treffer für herbstliche Fußballabende vor der Glotze erzielen.  

 

ZUTATEN
für 2 Bielefelder

1 Pk. Flammkuchenteig (z.B. Tante Fanny, im Kühlregal vom Supermarkt)
4 Stangen Lauch (ca. 500 g ungeputzt)
3-4 Schalotten (Zwiebeln gehen auch)
1/2 TL Kümmelsaat
Pfeffer
Salz
Muskat
1 EL Butter
150 g Schmand
2 TL ABB-Senf (oder einen anderen würzigen Senf)
100 g Schinkenspeckwürfel (alternativ: Mettwurst in Würfeln oder dünnen Scheiben)

ZUBEREITUNG

  1. Backofen auf 225° C(Gas 4-5, Umluft eher nicht, aber wenn: 200 Grad) vorheizen.
  2. Lauch waschen, das Ende entfernen, in gleichmäßige, schmale Ringe schneiden.
  3. Schalotten pellen und in Ringe schneiden. Kümmel im Mörser etwas zerstoßen.
  4. Butter in einer großen Pfanne zerlassen, Schinkenspeckwürfel anbraten, Lauch und Schalotten dazu geben und rund 3 Minuten andünsten. Der Lauch sollte aber unbedingt noch sehr knackig sein.
  5. Mit Salz, Pfeffer, Kümmel und Muskat würzen.
  6. Schmand und Senf verrühren.
  7. Flammkuchenteig samt Backpapier entrollen und auf ein Backblech legen.
  8. Gleichmäßig mit Senfschmand bestreichen und darüber die Spitzkohl-Zwiebel-Speckmischung verteilen.
  9. Im vorgeheizten Backofen auf der 1. Schiene ca. 15 Minuten backen.
  10. Nach Ende der Backzeit den Flammkuchen auf ein großes Holzbrett schieben und sofort servieren.

 TIPP

Statt Lauch kann man auch Spitzkohl nehmen. Und zu dieser superleckeren flachen Hereingabe passt ganz wunderbar ein heimischer Gerstensaft - im Pokalglas serviert, versteht sich.