© fahrwasser / fotolia.com

Der ultimative Schoko-Kick

(Schokomousse-Oreo-Dessert)

Seite ausdrucken

Flugbahn und Luftwiderstand, Wurfparabel und Abschusswinkel, Druckungleichgewicht und Turbulenzen-  ein perfekter Kick ist nicht nur das Ergebnis von viel Training, es steckt auch viel Physik dahinter.  Gilt auch für Foodballer! Also hab ich mich mal mit den Erkenntnissen der Molekularküche beschäftigt und in einem Video des britischen Sternekochs Heston Blumenthal die Vorlage für eine vegane Mousse au Chocolat gefunden, die nur aus Schokolade und Wasser besteht. Und die schichten wir mit Oreo-Keks-Bröseln. Heraus kommt ein Dessert, das auch Nicht-Veganern den ultimativen Schoko-Kick beschert. 

Eine Mousse nur aus Schoko und Wasser? Jep, das funktioniert! Warum? Könnt Ihr unter dem Rezept nachlesen.

ZUTATEN
für 4-6 Portionen (je nach Größe der Gläser)

200 g Zartbitterschokolade (NICHT unter 60 % Kakao-Anteil! Weiter unten gibt es meine Schoko-Empfehlungen für dieses Rezept.)
180 ml Wasser (wer es etwas süßer braucht, nimmt stattdessen Alnatura Mandeldrink gesüßt) 
1 Packung Oreo original Kekse (176 g)
100 g Beeren (Blaubeeren, Erdbeeren, Himbeeren und/oder Johannisbeeren)
Eiswürfel
Dessert-Gläser

ZUBEREITUNG

  1. Oreo-Kekse zerbröseln.
  2. Dessert-Gläser im Kühlschrank kühlen.
  3. Schokolade grob hacken.
  4. Eine große Glasschüssel mit sehr kaltem Wasser und Eiswürfeln füllen.
  5. Eine kleinere Glasschüssel so hineinstellen, das der Boden und das unter Drittel der kleinen Schüssel im Kältebad stehen.
  6. Wasser erhitzen und vom Herd nehmen.
  7. Schoko in das heiße Wasser geben und die Mischung so lange verrühren, bis die Schoko völlig geschmolzen ist.
  8. Das Schoko-Wasser in die kleinere Glasschüssel füllen und sofort mit einem elektrischen Handmixer (Rührbesen benutzen) oder per Hand mit dem Schneebesen aufschlagen bis die Masse die Konsistenz einer Mousse annimmt. Das dauert ca. 10 Minuten. Dann aber nicht mehr weiter rühren, sonst wird die Mousse körnig.
  9. Die Dessert-Gläser aus dem Kühlschrank nehmen, zuerst eine Schicht Schoko-Mousse auf dem Glasboden geben, darauf eine Schicht Oreo-Brösel, darauf eine Schicht Schoko-Mousse und zum Schluss eine Schicht Oreo-Brösel.
  10. Mit gewaschenen Beeren servieren.

TIPP
Bei diesem Rezept ist eine gute Schoko wichtig. Ich empfehle aus Geschmacksgründen eine der folgenden Schokoladen: Gepa Feine Bitter 70% Fair-plus, Alnatura Feine Bitter 70 %,  Vivani Feine Bitter 71 %,  Valrhona Manjari, 64%,  Valrhona Caraïbe, 66%,  Valrhona Ampamakia 64 %  oder Rausch Trinidoro, 75%. Alle genannten Schokos gibt es im Handel und alle sind auch bezahlbar. Je höher der Kakao-Anteil, desto herber wird die Mousse.  

Schoko + Wasser = Mousse

© Richard Villalon / fotolia.com

Die wissenschaftliche Grundlage stammt vom französischen Chemiker Hervé This, dem Begründer der Molekularküche, die sich mit  biochemischen, physikalischen und chemischen Prozessen beim Kochen beschäftigt. Das Prinzip der Schoko-Wasser-Mousse ist vergleichbar mit Schlagsahne. Flüssige Sahne ist eine Emulsion. Das bedeutet: Feine Fettröpfchen sind in Wasser gelöst.
Wenn man diese Emulsion mit einem Schneebesen aufschlägt, passiert Folgendes: Die Fettröpfchen in der Emulsion werden immer feiner und durch das Aufschlagen kommen Luftblasen in die Emulsion. Die immer feiner werdenden Fetttröpfchen umschließen nun die Luftblasen, stabilisieren sie, die Emulsion (also die Sahne) wird erst schaumig und dann fest. Rein physikalisch ist dieser Vorgang quasi eine Phasenumkehr: Am Anfang ist Fett in Wasser verteilt, zum Schluss sind Luft und Wasser in Fett verteilt.
Auch das Schoko-Wasser ist eine Emulsion, das Fett ist die Kakao-Butter. Dieses rein pflanzliche Fett ist Bestandteil der Kakao-Bohne. Je höher der Kakao-Anteil in der Schokolade, desto mehr Kakao-Butter enthält die Schokolade. Es ist also wichtig, dass für die Schokomousse eine Schokolade mit mindestens 60 % Kakao-Anteil verwendet wird. Denn nur dann entsteht in Verbindung mit Wasser eine Emulsion, die beim Aufschlagen fest wird.