© Alessio Orrù / fotolia.com

St. Pauli Pasta

(Penne Cozze Sarde, Pasta mit Miesmuscheln, Tomaten, Kapern und Bottarga)

Seite ausdrucken

Ich hab ja eine Schwäche für Ewald Lienen! Der Mann kann sich so herrlich pointiert auskotzen, wenn ihm was nicht passt. Und als er sich letztens vor der versammelten Presse auskotzte, um seinen St. Pauli-Jungs mehr Leidenschaft und Kampfbereitschaft einzubläuen, hatte ich sofort Lust auf "Penne Cozze Sarde". Der italienische Begriff "Cozze" hat zwar nichts  mit "Auskotzen" zu tun, sondern bedeutet ins Deutsche übersetzt schlicht und ergreifend "Muscheln" - aber egal, meine Assoziationen gehen manchmal sehr verschlungene Wege. Also habe ich den sardinischen Küchenklassiker mal frech in "St. Pauli Pasta" umbenannt. Was noch einen zweiten Grund hat. Den speziellen Kick erhält das Gericht nämlich durch ein Topping mit Bottarga. Das ist getrockneter Fischrogen, also Fischeier. Und Eier muss die St. Pauli-Elf haben, um sich aus dem Tabellenkeller hochzukämpfen! Was ich den Jungs, Ewald Lienen und den geilen Fans von St. Pauli von Herzen wünsche!

INFO

Luftgetrockneter Bottarga (Meeräschenrogen) ist eine Spezialität Sardiniens. Die getrockneten Fischeier sind reich an Proteinen und auch fettarm, haben ein würzigen und salzigen Geschmack. Bottarga gibt es am Stück oder gerieben. Ich bevorzuge Bottarga am Stück, weil man den auch dünn hobeln kann. Vor dem Hobeln oder Reiben muss man zuerst die dünne Haut auf dem Bottarga entfernen. Da man nicht viel benötigt, um Pasta einen meeresfrischen Pfiff zu geben, sollte der Bottarga-Rest nach dem Öffnen kühl und trocken in einem geschlossenen Behälter (z.B. einem Glas) gelagert werden.

Da ja einige keine Muscheln essen, weil sie Angst haben, sich mit "alten" Muscheln eine Vergiftung zu holen, hier noch ein paar Tipps von Ingolf Ernst, Koch und Produktentwickler bei Deutsche See Fischmanufaktur. "Klopf, klopf – und Klappe zu! So sollte es sein, wenn man Miesmuscheln dem Frischetest unterzieht. Frische Miesmuscheln sollten nach Meer und Algen riechen. Beim Kauf ist außerdem darauf zu achten, dass die beiden Schalenhälften fest geschlossen sind. Haben sich rohe Muscheln vor der Zubereitung geöffnet, empfehle ich den Klopftest“, rät Ingolf Ernst. „Dazu klopfen Sie die Muschel auf die Tischplatte, nicht zu zaghaft, ruhig recht fest. Schließt sich die Muschel danach nicht, sollte sie aussortiert werden“, so der Deutsche-See-Experte. "Muscheln, die sich beim Kochen nicht öffnen, sollten ebenfalls aussortiert werden."

 



 

 

ZUTATEN
für 2 Personen

1 kg Miesmuscheln
240 g Penne (alternativ: Linguine)
½ Zwiebel
2 Knoblauchzehen
6 EL Olivenöl
5 Romanatomaten (alternativ: 10 kleine Kirschtomaten)
1-2 kleine getrocknete Chili
2 TL Kapern
10 g  Bottarga am Stück (gibt es beim sardischen/italienischen Feinkosthändler oder hier, man kann auch schon geriebenen Bottarga nehmen)
Meersalz
Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 Prise Zucker

ZUBEREITUNG

  1. Miesmuscheln unter kaltem Wasser abbürsten und bereits geöffnete Muscheln aussortieren.
  2. Muscheln in einen hohen Topf geben und so viel Wasser zugeben, dass der Boden ca. 4 cm bedeckt ist (das entspricht ca. der Breite von 2 Daumen).
  3. Miesmuscheln nun unter geschlossenem Deckel 4 - 5 Minuten garen und anschließend abkühlen lassen.
  4. Muschelfleisch aus den Schalen nehmen und das Muschelwasser aufheben.
  5. Penne nach Packungsanweisung bissfest garen und etwas vom Nudelwasser aufheben.
  6. Tomaten am Stielansatz kreuzweise einritzen, kurz in kochendes Wasser tauchen, abschrecken, die Schale abziehen und die Kerne entfernen.
  7. Fruchtfleisch der Tomaten in größere Stücke schneiden.
  8. Zwiebel und Knoblauch pellen, würfeln und in Olivenöl glasig andünsten.
  9. Je nach Geschmack 1 oder 2 Chili zerbröseln und kurz mit andünsten.
  10. Zwei Drittel der Tomaten dazu geben, mit dem Muschelwasser aufgießen und ca. 10-15 Minuten köcheln lassen.
  11. Dann ohne Hitze noch 10 Minuten ziehen lassen und mit Meersalz, Pfeffer und einer Prise zucker abschmecken.
  12. Muschelfleisch, Kapern, die restlichen Tomatenstücke sowie die Penne dazu geben und alles ganz kurz erhitzen.
  13. In 2 tiefe Teller verteilen und Bottarga (wie Parmesan) darüber reiben oder dünn hobeln.

TIPP
Dazu kann man einen kräftigen Weißwein trinken, ein schönes frisches Helles passt aber auch prima.