© istetiana / fotolia.com

Russischer BLATTERteig

(Napoleon-Torte)

Seite ausdrucken

Von wegen, keiner hat den Sepp Blatter lieb! Mit einem ist er ganz dicke! Nämlich mit dem Wladimir. „Du und das Lenkungskomitee verdienen fünf Sterne!“ So schmierte der Sepp Ende April 2015 seinem Kreml-Kumpel Putin Buttercreme ums Maul. Und legte kurz darauf eine BLATTERteigscheibe nach: „Wenn ein paar Politiker nicht glücklich darüber sind, dass wir die WM in Russland austragen, sage ich denen immer: Gut, dann bleibt einfach zu Hause.“

Das hat den Wladimir so gefreut, dass er anregte, man möge den Sepp für den Friedensnobelpreis vorschlagen. Und dann hat ihn dann auch noch als Ehrengast zu seiner WM eingeladen. Private Einladung, versteht sich. Sepp hat auch schon zugesagt. 

Weil die Russen nicht nur den Sepp, sondern auch die Napoleon-Torte heiß und innig lieben, wird der Wladimir seinem Freund Sepp wahrscheinlich auf der Ehrentribüne ein Stückchen davon kredenzen. Für die Politiker, die zuhause bleiben und keine Buttercremetorte kriegen, hier mal das Rezept für eine Napoleon-Torte - etwas abgefälscht. Aus der Torte wird nun eine Schnitte und statt Buttercrème nehmen wir eine Crème mit weißer Schwizzer Schoko ...

 

ZUTATEN
für 10 Politiker, die zuhause bleiben müssen

4 Blätter weiße Gelatine
1 Bio-Zitrone
1 Vanilleschote
250 ml Schlagsahne
2 EL Zucker
10 g weiße Kuvertüre
6 Eigelb (Kl. M)
140 g Puderzucker
500 ml Milch
3 TK-Blätterteigplatten (à 30 x 20 cm)
Puderzucker zum Bestäuben
Beeren oder anderes Obst für die Deko

ZUBEREITUNG

  1. Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
  2. Zitronenschale fein abreiben und 1 El Saft auspressen.
  3. Vanilleschote aufschlitzen und das Mark rauskratzen.
  4. Sahne mit 1 Prise Zucker steif schlagen.
  5. Kuvertüre in feine Stückchen hacken.
  6. Eigelb und Zucker mit dem Handmixer aufschlagen, bis sich der Zucker gelöst hat und die Masse dicklich ist (dauert ca. 5 Minuten, kann man auch in der Küchenmaschine machen)
  7. Milch und Vanillemark mit der Eimasse verrühren und in einen Topf geben.
  8. Bei milder Hitze und ständigem Rühren 3-4 Minuten kochen, bis die Masse leicht bindet.
  9. Gelatine ausdrücken und mit Zitronenschale und -saft in die Masse geben zugeben und sorgfältig verrühren.
  10. Wenn die Masse anfängt zu gelieren, die geschlagene Sahne und Kuvertüre unterziehen.
  11. Die Creme zugedeckt mindestens 11 Stunden kalt stellen.
  12. Backofen auf 220°C vorheizen (Gas 3-4, Umluft nicht empfehlenswert)
  13. Blätterteigplatten auftauen lassen.
  14. Auf einer, mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche ca. 2-3 mm dünn ausrollen und mehrfach mit einer Gabel einstechen.
  15. Backblech mit Backpapier auslegen, Teigplatten mit Puderzucker bestreuen und auf das Backblech legen.
  16. Im vorgeheizten Ofen auf der 2. Schiene von unten 12-15 Minuten goldbraun backen (Da nicht alle Teigplatten auf das Backblech passen, muss das dreimal wiederholt werden).
  17. Fertig gebackenen Blätterteig herausnehmen und abkühlen lassen.
  18. Jede Blätterteigplatte vorsichtig in 10 gleich große Stücke schneiden. Die Krümel, die dabei zwangsläufig entstehen, aufheben!
  19. 10 Stücke auf einer Arbeitsplatte ausbreiten und mit Crème beschmieren.
  20. Mit weiteren 10 Teigstücken bedecken, die auch (aber sehr dünn) mit Crème beschmieren.
  21. Das Ganze noch mal wiederholen, die so entstandene Schichtschnitte mit Blätterteigkrümeln bestreuen und etwas Puderzucker bestäuben.
  22. Mit Obst servieren.