© Microplane®

Einfach mal richtig aufreiben!

Reiben von Microplane

Seite ausdrucken

Wann ist ein Fußballspiel am spannendsten? Wenn sich die eigene Mannschaft so richtig aufreiben muss für den Sieg! Das ist ja bei uns Küchenkickern auch nicht viel anders. Wir reiben uns ja für diverse kulinarische Spiele auch die Finger wund, damit wir den Geschmack unserer Gäste treffen. Der Mannschaft kann man die Aufreiberei durch heftiges Anfeuern erleichtern. Den Küchenkickern kann man eine Reibe von Microplane schenken. Denn damit wird jegliche Reiberei zum Kinderspiel!   

Scharf, schärfer, Microplane! Das Urteil werden alle unterschreiben, die schon eine Microplane-Reibe besitzen. Ich, zum Beispiel, denn ich besitze mehrere, seit vielen Jahren schon. Davor habe ich mir mit Billigreiben vom Grabbeltisch einen Wolf gerieben, weil ich unbedingt den Parmesan selber reiben wollte. Bin fast verzweifelt, wenn ich Ingwer oder Meerrettich gaaaaanz fein reiben musste. habe mich aufgerieben, um den Teig für ordentliche Kartoffelpuffer zu fabrizieren. Ein Sternekoch, dem ich mein Leid klagte, gab mir freundlicherweise den Tipp: "Kauf dir halt die Reiben von Microplane, damit arbeiten wir auch." Hab ich gemacht - und damit hatte die nervige Aufreiberei ein Ende.

Microplane-Reiben sind sauscharf - nicht nur in den ersten Monaten, auch noch nach vielen Jahren. Das liegt am Herstellungsverfahren. Produziert werden die Reiben vom Familienunternehmen Grace Manufacturing in Russelville (Arkansas USA), das ursprünglich Werkzeuge für die Holzindustrie herstellte. Für seine Reiben verwendet die Firma ein spezielles Verfahren namens „Photo-Etching“. Dabei werden die Zähne der Edelstahlreibe extrem scharf geätzt - und nicht wie bei den üblichen Reiben einfach ausgestanzt. Dank dieser rasiermesserscharfen Zähne wird das Reibegut nicht zerrieben, sondern ganz fein zerschnitten. Und da dabei kaum Flüssigkeit austritt, ist das fein Geschnittene ausgesprochen locker. Parmesan verwandelt sich in winzige Flöckchen, aus Zitronenschale werden feine Zesten und kein Match, Nüsse bekommen eine fast pudrige Konsistenz, selbst weicher Käse bleibt beim reiben nicht kleben, sondern wird zu feinen Fäden ...

 

Verschiedene Spielvarianten

© Microplane®

Microplane-Reiben gibt es in verschiedenen Produktlinien und mit unterschiedlichen Klingen-Varianten. Ich bevorzuge die Gourmet Serie, denn sie besteht aus Profi-Reiben, die für Amateure weiterentwickelt wurden.  Die Reiben haben ergonomische, angenehm weiche soft-touch Griffe, die es in verschiedenen Farben gibt. Ein rutschfester Gummifuß sorgt für Stabilität. Die Reibefläche ist relativ breit, das erfordert zwar etwas mehr Karft beim reiben, dafür kann man aber auch größere Mengen reiben. In punkto Klingen gibt es die Varianten fein, grob, sehr grob, 2-Wege Schneide und  große Raspel. Damit ist man quasi für jede Reiberei gerüstet. Das Reinigen ist übrigens völlig problemlos: einfach unter fließendes wasser halten oder in die Spülmaschine.
Die Preise der Microplane-Reiben sind angesichts der Qualität und dauerhaften Schärfe wirklich moderat - sie liegen je nach Ausführung zwischen ca. 20 und 30 Euro. Erhältlich sind sie in gut sortierten Haushaltswarengeschäften und im Internet. Darüber hinaus gibt es noch ein Zusatzsortiment mit Spezial-Reiben wie die kleine kompakte Zitrusreibe "Flexi Zesti", Gemüsehobel,  Kräuterschneider und vieles mehr.

Videobeweis: Reibereien machen Spaß